Technik - Umpflanzen [Seite 1 ]  Greizer Bonsaifreunde Erdschaufel in verschiedenen Größen und Ausführungen
Am Beispiel eines Jap. Bergahornes ( Acer palmatum ) zeigen wir Euch mit welcher Technik und Hilfsmitteln wir erfolgreich umpflanzen können. Die erforderlichen Werkzeuge und Erden sowie Erdmischung werden in Wort und Bild erklärt
Wundverschlussmittel Erdsiebe mit verschidenen Maschenweiten Netze zum abdecken der Abzugslöcher in verschiedenen Größen Einzinkenwurzelkralle, kl. Kralle mit Pinzette, Holz und Essstäbschen Drahtschneider, Wurzelschere, Wurzelzange, Nylonbürste
1. Werkzeuge und Hilfsmittel
Einzinkenkralle: sehr gut zum öffnen des Wurzelballens, Verletzung der Wurzeln sehr gering. Mehrzinkenkralle: mit Pinzette eignet sich gut zum auskämmen feiner Wurzeln. Holz bzw. Essstäbchen: eignen sich hervorragend zum entwirren der Wurzeln und zum einarbeiten des Substrates
Drahtschere: zum schneiden von Befestigungsdrähten ( dafür geht auch ein Seitenschneider ). Wurzelschere groß: zum schneiden der feineren Wurzeln ( sollte immer sehr scharf sein ). Wurzelzange: zum schneiden aller dicken Wurzeln. Nylonbürste: zum reinigen des Wurzelansatzes.
Erdschaufeln: zum einfüllen des Substrates bestens geeignet ( vor allem bei kleinen Schalen ) verschiedene Größen ermöglichen ein gutes arbeiten.
Erdsiebe: in verschiedenen Maschenweiten sind erforderlich um alle feinen Bestandteile des Substrates (kleiner 1mm ) aus zu filtern.
Gitternetze: aus Kunststoff werden benötigt um die Abzugslöcher ab zu dichten, da sonst das Substrat aus der Schale rinnt.
Wundverschluss Paste: ist unverzichtbar bei großen Schnittwunden im Wurzelbereich. Wundverschluss Knete: ist nur bedingt zu empfehlen, im Wurzelbereich kann sie beim einarbeiten des Substrates von der Wunde gerissen werden.